Der Balu und Du-Beirat

Am gestrigen Abend hat sich der Balu und Du Beirat getroffen! Dabei ging es besonders um die Planung der nächsten, ganz besonderen Gemeinschaftsveranstaltung. Die ist diesmal nämlich nicht für die Tandems gedacht, sondern ausschließlich für die aktiven und ehemaligen Balus, man darf also gespannt sein :)!

 

Der Balu und Du-Beirat ist eine Gruppe von Senior-Balus, die ehrenamtlich das Balu und Du-Team dabei unterstützen Balu und Du in Hamburg weiter voran zu bringen und zu fördern.

Die Balu und Du Koordinatorin unterstützen sie hauptsächlich bei…

… der Balugewinnung und Werbung

… Betreuung des Senior-Netzwerks

… der Organisation und Durchführung von Gemeinschaftsaktionen

… der Öffentlichkeitsarbeit

… der Spenden- und Patenschaftsakquise

 

Wer genau im Beirat aktiv ist, seht Ihr hier.

Fußballturnier an der Helmut-Schmidt-Universität

Gestern hat die Balu-Studierenden-Gruppe der Helmut-Schmidt-Universität gemeinsam mit ihren Moglis den Sommer eingeläutet!  Mit einem leckeren Picknick und vielen Outdoor-Spielen haben Moglis und Balus ein spontanes Fußballturnier auf dem Uni-Gelände veranstaltet – so kann der Sommer starten!

IMG_0141

Info-Gespräch für neue Balus

Aktuelles: Z.Z. befinden wir uns in der Ausbildungsphase acht neuer Balus, welche ab Mai/Juni 2019 starten werden. Alle Plätze sind dann belegt. Wer sich über das Projekt für die nächste Runde im Frühjahr 2020 informieren möchte, kann gern den nächsten Infoabend bei mir erfragen.

_______________________________________________________________________________________

INFOABEND: Nächster Infoabend: Herbst 2019

Hier könnt Ihr Euch ganz unverbindlich über ein Engagement bei Balu und Du informieren!

Adresse: Lange Reihe 2, 4. OG in den Räumlichkeiten der Katholischen Jugend Hamburg

Meldet Euch dazu bitte – gerne auch spontan – kurz und formlos via Email oder Telefon bei mir an. Ihr könnt mir z. B. auch eine SMS oder WhatsApp Nachricht schicken.

Email: franziska.wolfrum@malteser.org

Telefon: 040/ 209 408 – 64

Mobil: 0151/ 23127818

Ich freue mich auf Euch 🙂

Eure Franziska Wolfrum

Balu und Du-Ausflug mit den Hamburg Freezers

Anfang Februar trafen zwei unserer Balu und Du-Tandems auf zwei Spieler der Hamburger Eishockeymannschaft Freezers und verbrachten einen schönen Nachmittag im Miniaturwunderland!

Anbei  hier der Bericht über diesen Nachmittag von Stefanie Langos, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit :

„Staunend schaut Claudio Furnari in die Schweizer Berge. Hamburg Freezers-Stürmer Adam Mitchell beobachtet mit dem Elfjährigen einen Güterzug, der sich mit seiner Last durch das steile Terrain kämpft. Fünf Minuten später stehen die beiden am „Airport Knuffingen“ und sehen zu, wie ein Passagierflugzeug nach dem anderen startet. Adam und Claudio haben sich gerade erst kennengelernt, bei einem ganz besonderen Ausflug ins Hamburger Miniatur-Wunderland: Freezers-Spieler Adam Mitchell und Thomas Oppenheimer verbringen einen Nachmittag mit den Grundschulkindern Claudio Furnari und Ilayda Könez und deren Paten, der Soldatin Immanuela Büsing und dem Studenten Sascha Knorr. Die vier sind Teilnehmer des Mentorenprogramms „Balu und Du“ der Malteser.
Junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren stehen dabei einem Grundschulkind als großer Freund und Begleiter für mindestens ein Jahr ehrenamtlich zur Seite – wie der Bär Balu aus dem „Dschungelbuch“ seinem Mogli. Einmal pro Woche unternehmen die Teams etwas miteinander. Dann heißt es, Schuhe an und ab auf den Spielplatz, Fußball spielen, Comics lesen, malen oder basteln. „Jedes Kind kann so einen großen Freund gebrauchen“, findet Adam Mitchell. Stark und selbstbewusst kann eine solche Partnerschaft die Kinder machen und die Erwachsenen lernen ihre Stadt noch einmal mit Kinderaugen kennen.

Die Hamburg Freezers unterstützen das Projekt seit fünf Jahren durch eine Tor-Patenschaft. Mit jedem Heimspieltor der Freezers gehen 150 Euro an „Balu und Du“. Seit der Saison 2011/12 sind so bereits 53.300 Euro zusammengekommen. Finanziert wird davon das Taschengeld der Teams von zehn Euro pro Monat, Gemeinschaftsaktionen, wie die Übernachtung auf einem Heuhof, Schlittschuhlaufen oder eine Schatzsuche in Planten und Blomen.

Thomas Oppenheimer, Bruder zweier älterer Schwestern, weiß, wie wichtig Vorbilder in der Kindheit sind: „Die beiden haben mir viel beigebracht.“ Der 27-Jährige ist beeindruckt: „Ich find das klasse, dass sich Menschen neben ihren Berufen oder dem Studium Zeit für Kinder nehmen. Es ist schön, dass wir durch Tore helfen können. Das tut nicht nur den Kindern gut, sondern auch den Erwachsenen. Das Lachen und das Strahlen macht einfach Spaß“, so der Stürmer. Und Adam Mitchell ergänzt: „Ich mag das Museum total gern. Hätte ich einen „Balu“ gehabt, hätte ich solche Dinge ebenfalls gemacht“.
Die Schönheiten Hamburgs, Österreichs, Skandinaviens und Amerikas in nur zwei Stunden entdecken, das kann man nur im Miniatur Wunderland. „Sowas könnten wir gern öfter machen“, sind sich Sascha Knorr und Claudio einig. Auch Thomas Oppenheimer hat die Tour sichtlich gefallen: „Das war ein schöner Tag.“

(v.l.n.r.): Freezers-Spieler Adam Mitchell, Ilayda Könez, Immanuela Büsing, Claudio Furnari, Sascha Knorr und Thomas Oppenheimer im Miniatur-Wunderland. Fotos: Marco Heinen

(v.l.n.r.): Freezers-Spieler Adam Mitchell, Ilayda Könez, Immanuela Büsing, Claudio Furnari, Sascha Knorr und Thomas Oppenheimer im Miniatur-Wunderland. Fotos: Marco Heinen

DSC_3040_Foto Marco Heinen

Jahresrückblick 2015: 100. Tandem in Hamburg -Ein Bericht

Arif und ich sind seit November 2014 ein Tandem. Seitdem haben wir uns nach Möglichkeit jede Woche für ein paar Stunden verabredet. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen und sind in unserer Zeit als „Junior“- Mogli und Balu Freunde geworden. Gemeinsam haben wir das Miniatur Wunderland erkundet, unsere eigene Schokolade im Chokoversum hergestellt, den alten Elbtunnel bestaunt oder haben bei gutem Wetter einfach im Park ein Eis gegessen.

Auch die Gruppenveranstaltungen zusammen mit anderen Tandems haben immer viel Spaß gemacht. Am besten fand Arif das „Benimmtraining“ bei einem tollen Essen in einem Hamburger Hotel. Spannend war für ihn auch die Mutprobe während der Schatzsuche in Planten un Blomen, bei der man Gegenstände in einer verschlossenen Kiste ertasten musste. In Erinnerung wird auch das Unwetter im Mai 2015 bleiben, welches mich etwas unvorbereitet erwischte, obwohl Arif von einem Freund von der bevorstehenden Wetterlage erzählt wurde und mich vorwarnte. Zum Glück konnten wir vor dem sehr starken Regen und Wind in Arifs Schule Schutz finden. Lektion gelernt: Ein blauer Himmel heißt nicht immer gutes Wetter, besonders dann, wenn Mogli gut Bescheid weiß! Schön waren wiederum das gemeinsame Kuchenbacken, Schlittschuhfahren oder auch der Kinobesuch.

Arifs Fazit: „Auf jeden Fall sollten viele Kinder bei Balu und Du mitmachen. Es ist nämlich sehr toll!“

Insoweit hoffen wir, dass noch weit über die 100 Tandems hinaus viele neue Freundschaften bei Balu und Du entstehen werden.